Montessori Reloaded – Helft den Männern, es selbst zu tun

Immer wieder begegnen mir Frauen, die sich auf der einen Seite über zu viel Verantwortung und Arbeit beklagen und auf der anderen Seite aber nichts von ihren Aufgaben/ihrem Hoheitsbereich abgeben können. Und so bleiben die Männer in der Komfortzone und die Frauen in ihrer Ecke.

Was könnte frau ändern? Einfach mal machen lassen, vielleicht sitzt die Windel dann mal schief oder der Nachwuchs strolcht den ganzen Tag im tarnfarbengefleckten Zeugs durch die Gegend. Vielleicht schneidet Papa auch das Brot anders, oder streicht die Schokocreme extradick; Zähne bleiben mal ungeputzt und Kleidung kann in der Waschmaschine auch mal die falsche Farbe abbekommen…

Aber für die Kinder ist das egal, jedes Elternteil macht es anders und trotzdem richtig. Bei der Kindererziehung ist es am wichtigsten, sich überhaupt einzubringen, mit möglichst vielen verschiedenen Facetten, Bereichen und Aktivitäten.

Natürlich ist es in vielen Familien im Moment anders, das „traditionelle“ Familienbild (was immer das auch heißen soll) klebt fest in den Köpfen. Das ändert sich nicht von heute auf morgen, aber jeder kleine Schritt gibt den Kindern den Blick in eine buntere Welt. Und Mama hat mehr Zeit, sich auch in beiden Welten zu bewegen, was für die Familie eine stabilere Beziehung und ein ausgeglicheneres „Machtverhältnis“ bedeuten kann. Der Weg ist das Ziel.

Hätte die aktive Elternschaft nicht auch Vorteile für die Männer? Engere Bindung an die Kinder, mehr Verständnis für Vereinbarkeitsaspekte, im besten Fall kein Gefangensein in der Alleinverdienerrolle und Einsichten in neue Bereiche und die Entdeckung neuer Leidenschaften (Kochen, Bügeln, Basteln)

Und wie heißt es immer so schön „es braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen“, lassen wir die Männer in ihre Rolle wachsen, ohne Vorhaltungen oder Argusaugen, aber mit ganz viel Ansporn, Rückendeckung und manchmal auch ein wenig „Schwerhörigkeit“, wenn sie den leichten Ausweg nehmen wollen….. Hilf ihm, es selbst zu tun! Mein Nachwuchs lebt immer noch, und einige Dinge kann der Papa unerhörterweise sogar genauso gut wie Mama 😉